[Rezension] Die Beschenkte von Kristin Cashore

November 14, 2009

DIE BESCHENKTE
KRISTIN CASHORE

Image and video hosting by TinyPicImage and video hosting by TinyPicImage and video hosting by TinyPicImage and video hosting by TinyPicImage and video hosting by TinyPic

Autor: Kristin Cashore
Originaltitel: Graceling
Genre: Fantasy
Erscheinungdatum: September 09
Seiten: 487 Seiten
Verlag: Carlsen
ISBN: 978-3551582102

KURZBESCHREIBUNG

„Er schien plötzlich nicht zu wissen, was er sagen sollte, schaute nach unten und spielte mit seinen Ringen. Er holte Luft und rieb sich den Kopf, und als er ihr wieder das Gesicht zuwandte, hatte sie das Gefühl, seine Augen seien nackt, sie könne direkt durch sie hindurch ins Licht seiner Seele sehen. Sie wusste, was er sagen würde.“

Als Katsa dem geheimnisvollen Prinzen von Lienid begegnet, weiß sie sofort, dass auch er beschenkt ist – sie ist sich nur nicht sicher, mit welcher Gabe. Katsa dagegen ist in allen sieben Königreichen bekannt und gefürchtet: Sie hat die Gabe des Tötens. Nur Bo, der fremde Prinz, scheint keine Angst vor ihr zu haben und ringt beharrlich und mit viel Geduld um ihr Vertrauen. Im Kampf gegen einen König mit einer teuflischen Gabe werden sie auf ihrem gemeinsamen Weg durch Schnee und Eis, über Meere und Gebirgsketten zu Verbündeten – und zu einem leidenschaftlichen, unabhängigen, innigen, streitenden, liebenden Paar.

REZENSION

Erster Satz
In diesen Verliesen herrschte vollkommene Finsternis, doch Katsa hatte einen Grundriss im Kopf.

Katsa lebt in Randy City im Land Middluns, eines der sieben Königreiche. Sie wohnt bei ihrem Onkel, dem König Randa, und ihrem Cousin dort. Ihre Mutter, die Schwester des Königs, ist sehr früh verstorben, weswegen sie von den Bediensteten des Königs großgezogen wurde. Doch es war nicht die Liebe zu seiner Nichte, die den König dazu veranlasste sie in seinem Königreich zubehalten, sondern ihre Gabe – die Gabe des Tötens.
Sie ist eine Beschenkte, und wie alle Beschenkten hat Katsa zwei verschiedenfarbige Augen – eines ist Blau, das andere Grün.
Der König zog sie dazu auf, seine Geschäfte mit den sechs anderen Königreichen zu erledigen – sie zu quälen und zu foltern und im schlimmsten Falle zu töten. Das ist Katsas‘ einziger Lebensinhalt – zutun was der König ihr befiehlt. Den anderen Königreichen Schrecken einzujagen, doch das ändert sich schlagartig, als sie den geheimnisvollen Prinzen aus Lienid kennenlernt, der ebenfalls mit einer Gabe beschenkt ist…

Mit „Die Beschenkte“ erzählt die Autorin eine wundervolle Liebesgeschichte zwischen der Beschenkten Katsa, mit der Gabe des Tötens, und dem Prinzen Bo aus Lienid, der ebenfalls eine Gabe zu haben scheint. Zusammen mit ihm flüchtet sie aus den Klauen ihres Onkel, um ihre Gabe für einen guten Zweck zu verwenden. Sie machen sich auf den Weg das Geheimnis um das Verschwinden von Bo’s Großvater zu klären und geraten dabei in eine Verschwörung, wie man sie nicht erwartet hätte.

Ich war restlos begeistert von dem Buch. Es hat einfach Spaß gemacht die Reise von Bo und Katsa durch die einzelnen Königreiche mitzuverfolgen und mitzufiebern. Man wird immer wieder überrascht. Zuerst glaubt man das Geheimnis gelüftet zu haben und im nächsten Augenblick werden alle Theorien wieder umgekrempelt und in eine neue verpackt. Trotzdem muss ich gestehen, dass ich beim aufmerksamen Lesen eine einzige Sache schon vorher vermutet habe und sie sich als richtig erwiesen hat. Aber das war nicht allzu schlimm, weil das Buch noch voller spannender Wendungen war.
Womit ich weniger Zufrieden war, war das Ende. Es war schön, nur wäre es noch schöner gewesen, wenn es nicht so abgehackt wäre und der letzte Kampf ein wenig länger gedauert hätte. Da hat das erschreckende Geheimnis am Ende auch nicht mehr viel geholfen. Wäre es bis zum Ende hin ein wenig spannender und actionreicher gewesen, dann wäre es perfekt gewesen.

FAZIT
Image and video hosting by TinyPicImage and video hosting by TinyPicImage and video hosting by TinyPicImage and video hosting by TinyPicImage and video hosting by TinyPic

Meiner Meinung nach hat das Ende ein wenig nachgelassen. Wäre der „Finalkampf“ etwas actionreicher gewesen, wäre es perfekt! Aber sonst – TOP!

Advertisements

2 Responses to “[Rezension] Die Beschenkte von Kristin Cashore”


  1. […] Blutrote Küsse – Jeaniene Frost 2. Die Beschenkte – Kristin Cashore (Rezension) 3. Ohne ein Wort – Linwood Barcley (Rezension) 4. Schattenträume, VA3 – Richelle […]


  2. Ich liiiiebe das Buch! Hat es bei echt auf die Top 10 der besten Bücher überhaupt geschafft.
    Irgendwie ist das Buch ganz besonders und hat seinen eigenen Zauber. ♥


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: