[Rezension] Blood Promise von Richelle Mead

November 29, 2009

BLOOD PROMISE – VAMPIRE ACADEMY 04
RICHELLE MEAD

Image and video hosting by TinyPicImage and video hosting by TinyPicImage and video hosting by TinyPicImage and video hosting by TinyPicImage and video hosting by TinyPic
Autor:
Richelle Mead
Deutscher Titel: Blutschwur
Genre: Fantasy, Romance
Erscheinungdatum: August 09
Seiten: 512 Seiten
Verlag: Razorbill
ISBN: 978-1595141989

Reihe:
Blutsschwestern // VA (Rezension)
Blaues Blut // Frostbite (Rezension)
Schattenträume // Shadow Kiss
Blutschwur // Blood Promise (Rezension)
Seelenruf // Spirit Bound
?? // Last Sacrifice

KURZBESCHREIBUNG

Dimitri’s Heart Has Gone Dark.

Now Rose must journey to the ends of the earth to find – and kill – her one true love … or has the time come to join him?

My heart shattered. My world shattered.
You will lose what you value most….
It wasn’t my life… It wasn’t even Dimitri’s life.
What you value most.
It was his soul.

REZENSION

Erster Satz
Once when I was in ninth grade, I had to write a paper on a poem.

Nachdem Dimitri zu einem Strigoi gemacht wurde, entschließt Rose nach Sibirien zu fliegen. Dort will sie ihn suchen und ihn auf seinen eigenen „Wunsch“ hin töten, um ihn von der bösen Kreatur die von ihm Macht ergriffen hat zu befreien. In St. Petersburg versucht Rose in teuern Clubs Informationen über Dhampir-Dörfer herauszufinden, weil sie glaubt das Dimitri sich in seinem Geburtsort aufhalten könnte. Doch die Dhampire auf die sie trifft wollen ihr nichts von solchen Dörfern verraten, weil sie angeblich nichts zu wissen scheinen. Als sie eines Abends aufgewühlt so einen Club verlässt, bemerkt sie in einer dunklen Seitengasse einen Strigoi und tötet ihn. Als sie daraufhin von einem Menschen namens Sydney überrascht wird, die alles mit angesehen hat, erwartet sie das schlimmste – doch nicht das sie ihr vielleicht auf der Suche nach Dimitri behilflich sein könnte…

Das Buch beginnt wie die letzten zwei Vampire Academy Bücher mit einer kleinen Zusammenfassung der letzten Bände. Das Wichtigste wird nochmals erwähnt und mit bissigen – in diesem Buch aber eher emotionalen – Bemerkungen von der Protagonistin Rose versehen. Ein ziemlich guter Einstieg wenn man die vorigen Bücher vor längerer Zeit gelesen hat, was bei mir nicht der Fall war, aber es war mein erster englischer Band der Vampire Academy und hat mir somit sehr geholfen mit einigen der englischen Begriffen der Autorin fertig zu werden.

Anfangs geht alles ziemlich langsam voran. Rose befindet sich bereits in St. Petersburg und berichtet was sie in den letzten Wochen erlebt hat. Sie erzählt von ihren Versuchen an wichtige Informationen zu gelangen, bei denen sie jedoch klaglich gescheitert ist, bis sie auf Sydney trifft. Ab dann denkt man wird es etwas spannender, doch auch das ist nicht sofort der Fall. Sydney bringt sie daraufhin nach Omsk, ein Dhampir-Dorf, von dem Dimitri ihr öfters erzählt hat. Mit jeder Seite glaubt man Rose’s Mission endlich näher gekommen zu sein, doch falsch. Wegen eines kleinen Unfalls läd man Rose in Baia ab und dort trifft sie auf Dimitri’s Familie. Das war zu dem Zeitpunkt etwas, was ich am wenigsten erwartet hätte, und ich muss zugeben das alles, was bei dem Aufenthalt passiert ist, anders gelaufen ist als ich es mir vorgestellt hätte. Ich wurde immer wieder überrascht. Ich dachte, dass es endlich beginnen würde. Die Geschichte, die Spannung – und vor allem die Mission! Doch auch diesmal wurde ich getäuscht. Rose hat sich über hundert Seiten lang herzlichst in der Familie eingelebt und könnte sich nichts besseres vorstellen, als dort zu bleiben und einfach mal wieder ein normales Leben zu führen. Der ganze Aufenhalt in der Familie Belikov hat etwas so ruhiges und entspanntes an sich, dass man die ganze Hektik der vorigen Bücher einfach vergisst. Rose muss sich dort keine Gedanken mehr über ihre Probleme machen. Sie erlebt eine ruhige Zeit nur für sich. Dies war sehr neu und man bekommt neue Einblicke in Rose’s Gedanken. Man merkt ihr förmlich an, wie Erwachsen sie geworden ist und wie gerne sie ein normales Leben führen würde, mit Dimitri an einer Seite und Lissa an der anderen. Das alles, und die ruhige Atomsphäre der Belikovs, machen das erst richtig bewusst.

Doch nach einiger Zeit wird Rose klar, dass sie nicht einfach bei den Belikovs bleiben kann, weil sie wegen einem bestimmten Grund nach Sibirien gekommen ist. Sie muss ihre bestimmte Mission beenden und zu Lissa zurückkehren, weil sie Verantwortung übernehmen muss – und möchte. Sie verschwindet mit einer Gruppe von Strigoijägern nach Novobirsk und dann ist es soweit. Die alte Atmosphäre kommt an die Oberfläche – die Hektik, die Gefühle und Gedanken und vor allem die alte Rose! Und es dauert nicht lange, bis sie gefunden hat, was sie gesucht hat. Ab dem Zeitpunkt ging es für mich eigentlich nur noch emotional berg ab. Dimtri nimmt Rose gefangen, weil er sie zu einem Strigoi verwandeln möchte. Er benutzt sie als „Spender“, trinkt ihr Blut und macht sie somit unfähig einen einzigen richtigen Gedanken zu fassen. Zwischen all dem grausamen Taten führen die beiden eine rücksichtslose Beziehung miteinander, welche mich einfach nur schockiert hat. Ich war einfach sprachlos davon und es wurde von Seite zu Seite wirklich nur noch schlimmer. Ich fand an der Beziehung die sie miteinander führten schon nichts mehr romantisch. Ich war entsetzt, wie sehr sich Rose’s Bild den Strigoi gegenüber geändert hat und das sie es sogar in Erwägung gezogen hat sich von ihm verwandelt zu lassen – auch wenn sie von seinen Bissen beeinflusst wurde und sie fast wie „unter Drogen stand“. Obwohl sie wusste wie falsch ihr Gefühle und ihre Entscheidungen waren, ließ sie sich immer wieder von ihm beißen und es wurde immer bizarrer. Ich hatte teilweise wirklich das Bedürfnis das Buch gegen die Wand zu werfen.

Zum Glück kam Rose dann am Ende des Buches hin wieder zum Verstand und floh aus seiner Gefangenschaft. Sie bereut ihre Entscheidungen, sich wie eine „Bluthure“ verhalten zu haben, trotzdem kommt sie nicht über Dimitri hinweg. Bis zum Ende hin fing ich an ihre Entscheidungen langsam zu verstehen, denn ich spürte ihren Schmerz. Ich spürte den Zwiespalt in ihr und den inneren Kampf den sie mich sich ausführte. Trotzdem war ich froh, dass sie wieder zur alten Rose geworden ist.

Das Ende war nur noch spannend und voller Emotionen. Wut, Hass, Tränen, Trauer – aber auch Freundschaft, Liebe und Freuden! In dem Buch war wirklich alles dabei. Für mich war es auch mal wichtig zu erfahren, wie Strigoi leben und wie sie fühlen, auch wenn ich es nicht immer wahrhaben wollte.

Das Buch war voller Wendungen und vor allem Rose ist in dem Buch nur noch reifer geworden. Meiner Meinung nach hat sie einige Fehler gemacht, aber das hat sie für mich nur noch menschlicher gemacht und noch sympatischer, als sie es davor sowieso schon war. Toll fand ich diesmal auch, dass es nicht von Anfang an so viel Spannung und Hektik beinhaltet hat, wie zum Beispiel im ersten Buch, wo es sofort so spannend beginnt. Ich fand die Ruhe in dem Buch wichtig, damit Rose sich mal wieder sammeln konnte.

Es ist wirklich eines der schönsten Bücher die ich gelesen habe, weil es einfach alles beinhaltet, was ein gutes Buch braucht und ich danke Richelle Mead wirklich für so ein tolles Buch. Anfangs hat es mich wirklich schwer getroffen, aber später war es nur noch klasse! Ich kann es kaum erwarten, dass fünfte Buch bald in den Händen zu halten und wieder in Rose’s Welt eintauchen zu können!

FAZIT
Image and video hosting by TinyPicImage and video hosting by TinyPicImage and video hosting by TinyPicImage and video hosting by TinyPicImage and video hosting by TinyPic

Am Ende des Buches war ich wortwörtlich sprachlos. Ich konnte einfach nicht fassen, was für ein mitreißendes und emotionales Buch Richelle Mead mit diesem hier geschaffen hat. Zum Glück habe ich in der Mitte nicht abgebrochen, sondern habe mich durch die „schlimmen“ Seiten durchgekämpft und wurde herzlichst belohnt!

Advertisements

4 Responses to “[Rezension] Blood Promise von Richelle Mead”

  1. mrs. smith Says:

    danke für deine zusammenfassung ich hab ewig im web nach sowas gesucht aber alle sprechen in rätseln ich bin mir nicht sicher ob ich das buch wirklich auf englisch lesen soll…aber anderer seits will ich nicht bis mai warten bis es auf deutsch raus kommt…ich tu mir schon bei den büchern von lois dunkan schwer reichen denn 3 1/2 jahre englischkenntnisse aus????

    • booksloverin Says:

      Also wenn du die vorigen Bücher alle auf deutsch gelesen hast und die Begriffe und alles kennst, müsste es eigentlich ganz gut zu lesen sein. Besonders durch dne Prolog wird man noch mehr mit den Englischen Begriffen bekannt und es liest sich dadurch noch leichter. Also ich würde es versuchen, ich habe nämlich kaum Begriffe nachschlagen müssen, die sehr wichtig für die Geschichte waren. Es hat sich eigentlich ganz gut gelesen. Nur das Ende war ein bisschen schwieriger.

  2. mrs. smith Says:

    okay gut werds gleich bei amazon bestellen…bin schon so gespannt konnte seit dem kein anderes Buch mehr anfassen weil nichts dem gleich kam.
    Ich liebe Vampirbücher und hab (natürlich) die biss-saga gelesen und ich hätte nie, NIE gedacht das ich mehr begeistert von einem Buch sein kann als von dem ich unglaublich begeistert.
    Ich liebe den Schreibstiel von Mead und ich bin verrückt nach den Charakteren(besonders Rose)


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: