[Rezension] Tödliche Spiele von Suzanne Collins

April 3, 2010

DIE TRIBUTE VON PANEM, TÖDLICHE SPIELE
SUZANNE COLLINS

Image and video hosting by TinyPicImage and video hosting by TinyPicImage and video hosting by TinyPicImage and video hosting by TinyPicImage and video hosting by TinyPic
Autor: Suzanne Collins
Originaltitel: The Hunger Games
Genre: Fantasy / Sci-Fi
Erscheinungsdatum: 17. Juli 2009
Seiten: 414
Verlag: Oetinger Verlag
ISBN: 978-3789132186

Reihe:
Tödliche Spiele
// Hunger Games (Rezension)
Gefährliche Liebe // Catching Fire (Rezension)
Flammender Zorn // Mockingjay (Rezension)

KURZBESCHREIBUNG
Nordamerika existiert nicht mehr. Kriege und Naturkatastrophen haben das Land zerstört. Aus den Trümmern ist Panem entstanden, geführt von einer unerbittlichen Regierung. Alljährlich finden grausame Spiele statt, bei denen nur ein Einziger überleben darf. Als die sechzehnjährige Katniss erfährt, dass ihre kleine Schwester ausgelost wurde, meldet sie sich an ihrer Stelle und nimmt Seite an Seite mit dem gleichaltrigen Peeta den Kampf auf.

REZENSION

ERSTER SATZ
Als ich aufwache, ist die andere Seite des Bettes kalt.

Katniss lebt mit ihrer Mutter und ihrer zwölfjährigen Schwester Prim im zwölften Distrikt im Panem. Es ist das letzte der zwölf übriggebliebenen Distrikten, aus dem sich Panem zusammensetzt. Im Gegensatz zum Kapitol, dass wohlhabend, in Sachen Technologie immer auf dem Neusten Stand und modern ist, ist Panem heruntergekommen und ärmlich. Die meisten Bewohner der zwölf Distrikte kämpfen täglich mit der kläglichen Hungersnot und stehen vor dem Tod. Auch Katniss und ihr bester Freund Gale sind von dieser Gefahr betroffen, weswegen sie sich täglich zusammen auf die Jagd nach Nahrung machen.
Wegen dieser Umstände, aber vor allem um die Bewohner von Panem an die Rebellion zu erinnern, finden jährlich die sogenannten Hungerspiele statt. Das Kapitol schickt 24 Kinder, auf jedem Distrikt ein Junge und Mädchen, in eine Arena, wo sie ums nackte Überleben kämpfen müssen. Töten oder getötet werden. Denn am Ende kan nur einer überleben und dem Gewinner steht eine unbegrenzte Zukunft vor…

Überall hört man von der Begeisterung dieses Buches, weswegen ich mir natürlich auch meine Meinung darüber bilden musste. Ich muss gestehen, dass ich mit sehr hohen Erwartungen an das Buch gegangen bin, jedoch keineswegs enttäuscht wurde.

Das Buch beginnt sehr ruhig. Man erfährt zwar von dem tragischen Schicksal von Katniss und den anderen Distriktbewohnern, dennoch wird man sehr langsam in das neue Nordamerika eingeführt. Die Lebensbedinungegen werden einem sehr gut eingeschärft und man bekommt ein sehr klares Bild von dieser neuen Welt, in der alles sehr viel schwerer und anders scheint. Trotz dieser, ich sag mal ‚lahmen‘ Einführung, will man unbedingt wissen, wieso es denn so in Panem abläuft. Wieso die Distriktbewohner so zu leben haben und besonders, was es denn mit diesen geheimnisvollen Hungerspielen auf sich hat. Und dann, nach dem ersten Kapitel, war ich wie gefesselt. Als Katniss‘ Schwester für die Hungerspiele gewählt wird und sie sich für sie ‚opfert‘, könnt ich nicht mehr aufhören. Ich war wie mitten im Geschehen. Ich wollte wissen was es denn nun mit diesem Peeta auf sich hat – und vor allem, was die beiden den in der Arena erwarten wird!

Das Buch ist in drei Teile geteilt, die sich alle um ein Abschnitt des Spiels drehen. Einmal um die Vorauswahl, das Spiel selbst und die Siegerehrung. Find ich sehr gut aufgeteilt, vor allem fand ich auch toll, dass es nach der Wahl der Kandidaten nicht sofort in die Arena ging, sondern noch so ein Zeug wie Interviews für die Zuschauer geführt werden müssen und dieses ganze Publicity-Zeug. Das hat einem noch mehr vor Augen geführt, dass das alles ja für die Zuschauer gemacht ist – damit sie alle bloß amüsiert sind. Find ich sehr gut umgesetzt und durch diese Heuchelei vor laufender Kamera, hat diese ganze Showmacherei diese Unmenschlichkeit die Hungerspiele meiner Meinung nach noch Unterstrichen.

Als klitzekleinen Kritikpunkt muss ich sagen, dass es manche Stellen gab, an denen ich mich zum Beispiel tierisch über Peeta aufregen könnte. Aber es waren eigentlich nur Kleinigkeiten und nicht von großer Bedeutung. Außerdem ist es wahrscheinlich geschmackssache.
Aber sonst bin ich mehr als zufrieden!

FAZIT
Image and video hosting by TinyPicImage and video hosting by TinyPicImage and video hosting by TinyPicImage and video hosting by TinyPicImage and video hosting by TinyPic

Eines der spannendsten Bücher die ich je gelesen habe! Am liebsten würd ich sofort weiterlesen…

Advertisements

12 Responses to “[Rezension] Tödliche Spiele von Suzanne Collins”

  1. catbooks Says:

    Mensch, das ging ja wirklich flott mit dem lesen bei uns beiden! 😉
    Aber es hat wirklich Spaß gemacht!!
    Ich werde auch so langsam anfangen die Rezi zu schreiben, aber erstmal was essen… vor lauter lesen vergisst man das immer sehr leicht! 😉

    • booksloverin Says:

      Ja, dass gin wirklich flott XD
      Aber es ist ja auch ein tolles Buch!
      Ich hab die Rezension auch nur fertig, weil ich sie gestern schon auf meinem PC geschrieben habe sie aber heute erst hochgeladen habe ;D
      Dachte ich warte bis du fertig mit Lesen bidt 😀

  2. catbooks Says:

    Das ist aber lieb!! 😀
    Ich werde meine auch bald liefern!! 😉

  3. Stephie Says:

    Dann hatte ich wohl recht damit, dass ihr schnell durch sein würdet, oder? ^^

    Liest du das zweite gleich im Anschluss? Dann darf ich auf keinen Fall die Rezi lesen …

    Hast du „Meridian“ eigentlich gelesen? Fantastisches Buch, kann ich dir nur sehr empfehlen

    • booksloverin Says:

      Ne. Den zweiten Teil les ich noch nicht, weil jetzt erst ein paar Rezensionsexemplare drankommen^^
      ‚Meridian‘ hab ich noch nicht gelesen, aber ich hab viel darüber gehört. Ich les mir mal gleich deine Rezension darüber durch und schau mal 😀

  4. Stephie Says:

    Ich kann’s dir echt empfehlen, freu mich schon sehr auf den zweiten Teil, leider is der aber noch in Arbeit.

  5. catbooks Says:

    Meridian kann ich dir auch nur empfehlen!! 😉
    Aber es sind ja „nur“ noch 2 Monate bis der zweite Teil erscheint. Bei „Smaragdgrün“ von Frau Gier empfinde ich das noch viieeel schlimmer!!! 😦

  6. Stephie Says:

    Ja^^ Und danke nochmal. Ich hab bisher eigentlich nur positive Rezensionen zu dem Buch gelesen, also hoffe ich auch das Beste.

  7. mädchen Says:

    Das Buch ist super. Mein Tipp!

  8. Pia Says:

    Oh, vielen Dank! 🙂
    Hier meine Email Adresse: livinginaworldwithoutyou@hotmail.de


  9. […] Tödliche Spiele, TvP1 – Suzanne Collins (Rezension) 2. Schattenauge – Nina Blazon (Rezension) 3. Der verborgene Stern – Nora Roberts […]

  10. Mia Says:

    Das Buch ist das beste das ich je gelesen habe. Ich bete es an! ❤


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: