[Rezension] Catching Fire von Suzanne Collins

Juni 22, 2010

CATCHING FIRE
SUZANNE COLLINS

Image and video hosting by TinyPicImage and video hosting by TinyPicImage and video hosting by TinyPicImage and video hosting by TinyPicImage and video hosting by TinyPic
Autor:
Suzanne Collins
Deutscher Titel: Tribute von Panem, Gefährliche Liebe
Genre: Sci-Fi, Fantasy
Erscheinungsdatum: 07. September 2009
Seiten: 480
Verlag: Scholastic
ISBN: 978-1407109367

Reihe:
Tödliche Spiele
// Hunger Games (Rezension)
Gefährliche Liebe // Catching Fire (Rezension)
Flammender Zorn // Mockingjay (Rezension)

KURZBESCHREIBUNG
After winning the brutal Hunger Games, Katniss Everdeen returns to her district, hoping for a peaceful future. But Katniss starts to hear rumours of a deadly rebellion against the Capitol. A rebellion that she and Peeta have helped to create. As Katniss and Peeta are forced to visit the districts on the Capitol’s cruel Victory Tour, the stakes are higher than ever. Unless Katniss and Peeta can convince the world that they are still lost in their love for each other, the consequences will be horrifying.

REZENSION

SPOILER

ERSTER SATZ
I clasp the flask between my hands even though the warmth from the tea has long since leached into the frozen air.

Ich dachte der erste Band wäre nicht zu toppen, aber ich habe mich getäuscht. Mit ‚Catching Fire‘ hat Suzanne Collins noch einen draufgelegt und einen noch spannenderen zweiten Teil der Hunger Games hingeblättert.

Nachdem man das erste Buch mit einem guten Ende beendet hat, beginnt das zweite Buch eher betrübt. Obwohl Katniss die Spiele überlebt hat und eine Menge Geld besitzt, womit sie ihre Familie versorgen kann, ist sie nicht glücklich. Sie plagen Albträume, in denen sie gezwungen ist die Geschehnisse aus der Arena wiederzuerleben.
Als Siegerin der Spiele ist sie dazu verpflichtet, durch die Distrikte zu reisen und die Familien der Verstorbenen zu besuchen. Sie fühlt sich nicht wohl dabei, denn sie hat gegen die Kinder der Familien gekämpft und war an ihrem Tod beteiligt.

Das Buch beginnt sehr langsam und die Atmosphäre baut sich erst auf. Man erfährt vieles über Katniss und Peeta’s neues Leben als Sieger und wie es denn ist, mit Geld, Ruhm und Ehre zu leben. Doch trotz der Kenntnis, dass es den Familien an nichts mehr fehlt, kommen sie mit ihrem neuen Leben nicht wirklich gut klar. Katniss geht weiterhin mit ihrem Freund Gale auf die Jagd und riskiert vom Kapitol erwischt zu werden. Außerdem flüchtet sie in ihr altes Haus, wenn sie allein sein möchte. Doch sie bemerkt schnell, dass sie nicht flüchten kann – nicht vor dem Kapitol. Nicht vor Präsident Snow. Der hat sich nämlich was ganz Besonderes für Katniss ausgedacht, denn sie muss für ihren Verrat zahlen. Nicht nur für den Verrat in der Arena muss sie büßen, sondern auch dafür, was sie damit ausgelöst hat: eine Rebellion! Die Distrike fangen Stück für Stück an gegen den Willen des Kapitols zu arbeiten, und riskieren damit eine Menge. Sie riskieren ein viel schlimmeres Spiel zu erleben, als sie es in den letzten Jahren bereits erlebt haben.

Wie schon gesagt fängt die Geschichte ziemlich unbeholfen an. Es scheint alles sehr ruhig um Katniss und Peeta und ihr neues Leben als Sieger der Hunger Games. Aber das ändert sich schlagartig nach den ersten Kapiteln, denn die Rebellion der Distrikte scheint schlagartig zu explodieren. Es passieren so viele spannende Aspekte, dass man einfach nich aufhören kann zu lesen, auch wenn es, wie schon erwähnt, anfangs ein wenig fahl erscheint. Dennoch ist es einfach interessant und mitreißend.

Vor allem zum Ende hin, wenn es wieder in die Arena geht (was eigentlich ziemlich spät der Fall ist), ist es nur noch spannungsreich. Der Part der Arena beträgt nicht einen so großen Teil wie im ersten Buch, aber dennoch ist er mindestens genauso gut ausgearbeitet wie er (wenn nicht sogar ein wenig besser). Besonders weil Katniss und Peeta diesmal anders rangehen, als beim ersten Spiel. Sie haben Verbündete, mit denen sie arbeiten, doch wen man von ihnen trauen kann und wem nicht, bleibt bis zum Ende offen.
Auch die Hindernisse in der Arena sind wieder grandios ausgedacht! Kein wenig langweilig (und zum Glück keine sinnlosen Wiederholungen der Hürden oder der Kulissen!)

Die Charaktere bleiben, wie schon im vorigen Band, auffallend und einfach nur fantastisch. Besonders Katniss hat es mir ja angetan. Aber ich finde, dass sie im zweiten Band noch ein wenig mehr an Tiefe erlangen – vor allem Peeta, mit dem ich im ersten Band einige Schwierigkeiten hatte. Aber im zweiten Band sind sie noch intensiver und noch beeindruckender. Zu meinem Gefallen erfährt man auch viel mehr über Gale, was ich außerordentlich gut finde, weil ich ja immer noch in diesem Peeta/Gale-Zwiespalt bin. Außerdem mag ich Gale, wenn nicht sogar ein wenig mehr als Peeta. Ich finde es nur fair, ein wenig mehr über ihn erfahren zu haben.
Sonst der ganze andere sympathische Haufen, wie Cinna (ich liebe diesen Kerl), Effie und natürlich Haymitch, über den man übrigens noch sehr viel erfährt, und der es auch zu einen meiner Lieblingscharaktere im Buch geschafft hat.
Aber neben den Hauptcharakteren gibt es auch wieder einige an neuen Charakteren – zum Beispiel die, die erneut in die Arena müssen. Ich sag ab besten nichts zu ihnen, weil das zu viele Spoiler wären, aber ich kann nur nur sagen, dass sich einige Goldstücke unter ihnen befinden.

Der Schreibstil ist und bleibt auffallend. Ich find ihn gut, weil er anders ist und ich ihm irgendwie verfallen bin. Ich habe selten ein Buch in Präsens gelesen und es ist wirklich eine tolle Erfahrung. Ich bin echt nicht abgeneingt noch mehr Bücher in dem Tempus zu lesen.
Suzanne Collins schafft es einen regelrecht in den Bann zu ziehen.

Das Buch ist einfach klasse und ich kann es wirklich kaum erwarten den letzten Teil dieser hervorragenden Trilogie endlich zu lesen. Leider dauert es bis August noch ein wenig, aber Vorfreude ist bekanntlich die beste Freude.
Es muss aber noch gesagt werden, dass es bei dem Buch ein kleinen Cliffhänger gibt, der mich anfangs schon ein wenig hibbelig gemacht hat. Wenn es etwas Fieses gibt, dann sind es diese Cliffhänger. Aber was solls… ohne sie wäre es doch irgendwie auch doof.

FAZIT
Image and video hosting by TinyPicImage and video hosting by TinyPicImage and video hosting by TinyPicImage and video hosting by TinyPicImage and video hosting by TinyPic

Ein spannender Mittelteil einer großartigen Trilogie! Ich kann den letzten Band kaum erwarten.

Advertisements

2 Responses to “[Rezension] Catching Fire von Suzanne Collins”

  1. StefanieEmmy Says:

    Ich warte auch ganz hart auf Mockingjay. Aber jetzt dauerts ja nicht mehr allzulange *freu* 😀


  2. Bin ganz deiner Meinung. Das Buch hat von mir auch volle Punktzahl bekommen! Ich fand die Arena auch noch cooler als im ersten Teil, total super wie gut Suzanne Collins sich da gesteigert hat.
    Und dass man mehr über Haymitch erfährt, fand ich auch klasse.
    Nur noch 2 Monate bis Mockingjay 😀 😀 😀


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: