[Rezension] Ascheherz von Nina Blazon

Dezember 4, 2010

ASCHEHERZ
NINA BLAZON

Image and video hosting by TinyPicImage and video hosting by TinyPicImage and video hosting by TinyPicImage and video hosting by TinyPicImage and video hosting by TinyPic
Autor: Nina Blazon
Titel:
Ascheherz
Genre: Fantasy, Young Adult
Erscheinungsdatum: 10. Januar 2011
Seiten: 544
Verlag: Cbt
ISBN: 978-3570160657

Hiermit bedanke ich mich beim Cbt Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars!

KURZBESCHREIBUNG
Ihr Kuss meint Tod, ihre Liebe Leben

Seit einem Unfall ist Summers Gedächtnis wie ausgelöscht. Sie weiß nur eines: Der Blutmann, der sie in ihren Albträumen verfolgt, ist nun in ihr Leben getreten und will sie töten. Und er scheint nicht der Einzige zu sein, der sie verfolgt. Der geheimnisvolle, engelhaft schöne Anzej rettet ihr das Leben. Auf ihrer gemeinsamen Flucht in das ferne Nordland muss Summer erkennen, welchen Verrat sie vor Jahrhunderten begangen hat: Einst gehörte sie zu den Zorya, deren Kuss den Sterblichen den Tod bringt. Doch einem Mann mit sanften Augen, der in ihren Armen sterben sollte, schenkte sie die Ewigkeit. Nun fordert Lady Mars, die Herrin des Todes, das Leben zurück, um das sie betrogen wurde. Kann Summer den Tod ein weiteres Mal überlisten oder muss sie ihre Liebe opfern, um selbst Lady Mars tödlichem Kuss zu entgehen?

REZENSION

ERSTER SATZ
In den Nächten, die dem Blutmann gehörten, wagte Summer kein zweites Mal einzuschlafen.

Als Summer vor knapp eineinhalb Jahren ohne Erinnerungen erwacht, versucht sie sich ein neues Leben im Theater aufzubauen. Dort spielt sie die Sommerkönigin und erlügt sich im wahren Leben eine neue Identität, denn sie weiß nichts mehr über ihre Vergangenheit. Nachts plagen sie schreckliche Albträume über einen Mann – den Blutmann. Jede Nacht findet sie sich voller Angst auf dem Richtplatz wieder, gefesselt und bangend um ihr Leben. Wenn es doch nur Albträume wären. Doch plötzlich erscheinen Anzeichen, dass wirklich jemand hinter ihr her ist – mit denselben Handschuhen, die der Blutmann trägt, und demselben Schwert. Als sie eines Abends von ihm angegriffen wird, weiß sie was zutun ist. Sie muss erneut fliehen und sich wieder eine neue Identität erschaffen. Dabei stößt sie auf Anzej, den sie mit auf die Flucht nimmt, auch wenn nicht ganz freiwillig. Immerhin ist er ein Fremder und sie sprechen noch nicht einmal dieselbe Sprache. Dennoch fühlen sie sich gleichgesinnt und als er ihr dann noch aus der Patsche hilft, bleibt ihr nichts anders übrig, als ihn mitzunehmen und mit ihm ein neues Leben zu beginnen…

Mein drittes Buch von Nina Blazon und mein zweites Fantasybuch von ihr. Ich muss zugeben, dass mich ihr erstes Fantasybuch nicht überzeugen konnte, dafür dieses umso mehr. Es ist eine wunderschön ausgedachte Geschichte mit neuen Ideen, großartigen Charakteren und dem typischen Schreibstil von Nina Blazon. Die Welt, die sich die Autorin ausgedacht hat, ist einzigartig und einfach nur traumhaft. Dieses Buch konnte mich wirklich vollends überzeugen und lässt mich wieder auf weitere fantastische Bücher von Nina Blazon hoffen!

Das Buch ist in fünf Teile unterteilt. Jeder Teil beinhaltet einen wichtigen Handlungsablauf, um den es sich dreht. Dabei ist mir beim Lesen aufgefallen, dass ich den ein oder anderen Teil mehr mag, was nichts ungewöhnliches ist. Aber der zweite Teil im Buch ist, meiner Meinung nach, etwas langatmig. Trotz des großartigen Schreibstils konnte mich dieser Part nicht ganz überzeugen und hätte ein wenig gekürzt werden können, da die Spannung nachlässt. Beim Lesen saß ich deswegen die meiste Zeit in diesem zweiten Teil fest und kam nicht richtig weiter.
Sonst war das Buch spannungstechnisch sehr gut. Es ist zwar kein Buch, bei dem ich mir dachte, dass ich auf der Stelle weiterlesen muss, aber eines was ich gerne weitergelesen habe und weiterlesen wollte, weil ich gerne in die traumhafte Welt eingetaucht bin und einfach nur Spaß beim Lesen hatte.

Die Geschichte ist was vollig Neues. Sie spielt, glaube ich, in derselben Welt in der auch FAUNBLUT spielt, weswegen ich mich frage, wieso ich dieses Buch noch nicht gelesen habe! Es ist eine wundervoll durchdachte Welt, die sehr an unsere anlehnt, jedoch völlig anders ist. Man bekommt beim Beginn des Lesens keine Vorkenntnisse über die einzelnen Gebiete und deren Sitten, aber nach und nach bekommt man ein sehr genaues Bild über die entworfene Welt und merkt wie genau und detailreich sie doch gestaltet ist, und vor allem wie fantasievoll! SPOILER Am meisten gefällt mir die Gattung der Zorya. Die Todesboten, die zu den Faltern der Luft gehören. Es ist was völlig Neues und hebt sich von den typischen Spezien ab. Außerdem beinhaltet sie Gattung viele schöne Ideen, wie zum Beispiel das deren Mäntel aus Falterflügeln bestehen oder das sie immer eine Maske tragen. SPOILER ENDE
Dadurch das man von Anfang an nichts über die Vergangenheit von Summer weiß, baut sich sehr viel der Geschichte aus ihren Erinnerungsfetzen zusammen, die Anfangs sehr in die Irre führen, sich am Ende jedoch zusammensetzen und somit die Lösung der Geschichte präsentieren.

Summer ist ein sehr glaubwürdiger Charakter. Ihre Emotionen kommen durch ihre Erzählperspektive sehr gut zum Vorschein. Trotz ihrer fehlenden Erinnerungen, ist sie ein sehr starker Charakter, der jedoch auch Schwächen hat, die sie im Laufe des Buches findet. Und obwohl sie die Protagonistin ist, ist sie wie Anzej und der Blutmann ein sehr undurchschaubarer Charakter, da nichts aus ihrer Vergangenheit von Anfang an klarsteht, sondern von Seite zur Seite erst aufgeklärt wird. Einem wird klar, dass man nichts über Summer weiß und womit man es eigentlich zutun hat.

Die Liebesgeschichte im Buch kommt sehr langsam zum Vorschein. Durch die vielen wechselnden Haupt- und Nebencharakteren, weiß man eigentlich nicht, welcher Charakter denn jetzt wirklich eine größere Rolle spielt und wer nicht. So weiß man Anfangs eigentlich auch nicht, wer jetzt ein Teil der Liebesgeschichte ist und wer nicht und man wird da öfters überrascht. Doch am Ende baut sich alles zu einer sehr schönen und romantischen Geschichte zusammen, die sich durch das gesamte Buch zieht.

Wenn es um den Schreibstil von Nina Blazon geht, fange ich nur mit dem Schwärmen an, denn da ist die Autorin einfach die Nummer Eins. Sie hat einen wunderschönen Schreibstil, der keineswegs übertrieben ist, sondern toll zur Geschichte passt. Sie schreibt sehr bilderreich, fast schon poetisch. Ihr Schreibstil hat mich schon in ihrem ersten Buch überzeugen können und mit jedem Buch hat er sich nur noch gesteigert. Außerdem zeigt er, dass sie ein Talent für detailtreue Beschreibungen und ausdrucksstarke Emotionen der Charaktere hat.

FAZIT
Image and video hosting by TinyPicImage and video hosting by TinyPicImage and video hosting by TinyPicImage and video hosting by TinyPicImage and video hosting by TinyPic

Was kann man zum Schluss eigentlich noch sagen? Eigentlich nur, dass es ein wunderschönes Buch ist, dass ich jedem ans Herz legen kann. Wer eine fantasievolle Liebesgeschichte sucht, ist damit bestens bedient. Wer einfach nur ein tolles Fantasieabenteuer sucht, ist damit auch gut bedient, denn dieses Buch enthält von allem etwas. Außerdem ist das Cover etwas Schönes fürs Auge, also was spricht gegen dieses Buch?

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: